23.Tag des Offenen Ateliers

Geschafft – es ist vorbei!
Vorbei und vergessen!
Vergessen Und vorbei?

Für die Stadt war es das 23. und für das Kreativ Aktzeichnen am Rollplatz 10 das erste Offene Atelier.

Bei strahlenden Spätsommerwetter war – so schien es – die ganze Stadt auf den Beinen. Und bestimmt – gefühlt – die Hälfte noch einmal an Gästen.
Der Busstellplatz am Welcome – Center war fast restlos mit Reisebussen belegt. Ihre Busladungen strömten unter kundigen Führung in Kompaniestärke, bewaffnet mit Mini-Stadtplänen, stracks in Richtung Innenstadt.

Diese Wochenende hatte es in sich. Es war bunt, sonnig und voller Veranstaltungen. Über Handwerker- und Töpfermarkt, Lange Nacht der Volkshochschule, Podiumsdiskussionen der Bauhaus-Uni, Familienfest am Ur- und Frühgeschichte Museum …und…und…und.

Und , ach ja, am Freitag der erste Thüringer Feiertag zum Internationalen Kindertag und trotz Schulfrei, die Friday for Future- Klima-Demo an dem Tag wo die Bundesregierung eine konzertante Ankündigung des Ausstieges aus der Klima-Rettung nach durch gemachter Nacht beschloss.

Ja es war viel Trubel an dem 21.9.19 und am Rollplatz 10 öffnete sich zum ersten mal die Tür für das Offene Atelier.
Von der ersten bis zur letzten Stunde waren Besucher gekommen. Neugierige, Zufallspassanten, kleine Gruppen neugieriger Frauen auf dem Weg von oder zu den Reisebussen, Interessierte.
Mit den reichlich zur Schau gezeigten AKT-Zeichnungen des Caro van Ruit konnten sie allerdings wenig anfangen.

Rollplatz 10

Schwer zu sagen, was wohl der Ursache war. Gefallen oder nicht. Zu groß oder zu anstößig? Oder war es einfach eine andere Erwartungshaltung. Waren die Din-A2-Zeichnungen aus 5 Jahre Aktivitäten in Kohle, Pastell, Tusche und Mischtechniken doch nicht als Werbegeschenke zum Nulltarif zu haben. Doch bestimmt nicht der Preis – einfache Zeichnungen lagen schon für 5 € auf dem Wühltisch!
Dennoch war es für die meisten ein Paukenschlag, dass hier am Rollplatz 10, im DRK-Haus, überhaupt Kunst entsteht und ein Atelier bzw. ein Ort für das Aktzeichnen beheimatet ist.

Ich wurde nicht müde das Konzept von Kreativ Aktzeichnen zu erklären, dass ohne Zwang jeder zu zwei Stunden zeichnen willkommen ist und für 5 € für das Modell künstlerisch tätig sein kann.

Visitenkarten wurden verteilt, Einladungen ausgesprochen und dann, am Nachmittag , war es soweit – wir zeichneten live vor einem Modell.
Die zwei Stunden vergingen wie im Flug und es entstanden wieder einige tolle Zeichnungen. Besucher schauten zur Tür herein, stockten, staunten und zogen sich respektvoll wieder zurück, nur einige Geräusche von draußen beim Wühltisch der alten Werken verriet ihre Anwesenheit.

Und was ist das Fazit für mich? Mit der Nummer 1 des Offene Ateliers ist eine Marke gesetzt, die doch leicht im nächsten Jahr überflügelt werden kann. Allerdings bedeutet es wieder ein Jahr Arbeit zu gesteigerten Attraktivität und vor allem Bekanntheit und Akzeptanz.

In diesem Sinne – Packen wir es an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.